Bericht zur German Open #1 2014

Glück mit dem Wetter, spannende Duelle und ein Community-Gefühl, was verbindet – so lässt sich die erste Station der German Open 2014 in Willingen (Upland) knackig zusammenfassen.
Nachdem die Boarder während des Trainings am Freitag mit blauen Himmel und heißen Temperaturen kämpfen mussten, wurde die milde Luft am Abend für lange Gespräche und einer gemütlichen Runde am Lagerfeuer genutzt – der nächste Tag mit den beiden Disziplinen Downhill und Boarder-X sollte noch genügend Kraft rauben.
Über 20 Boarder aus vier Nationen traten am darauffolgenden Tag in den Kategorien Beginner, Youngster, Women und Open an. Die schweißtreibenden Vorbereitungen der Strecke aus der Vorwoche waren vom Regen weggeschwommen, sodass ein harter, trockener Boden mit eine hohe Geschwindigkeit auf die Teilnehmer wartete. Das menschliche Taxi in Form von Michael und seinem Quad stand auch schon bereit und somit konnte die erste Station der German Open seinen Lauf nehmen.

Downhill

Den Beginn machten die Beginner. Dort setzte sich Marcel Reichert (D) in 39,2s vor Rainer Storms (D) und Louwe Berends (NL) an die Spitze.
Bei den Youngstern konnte sich Elia Castellani (I) in 39,52s mit 0,4s Vorsprung hauchdünn vor Kalle Morcher (D) platzieren.
Auch die Women schenkten sich nichts, sodass Martina Lippolds (I) ebenfalls mit 0,4s Vorsprung in 59,99s vor Claudia Bonacci (D) durchsetzen konnte.
In der Kategorie Open mit gleich 16 Boardern setzte sich Marcel Bender (D) im ersten Lauf in 50,26s an die Spitze, konnte die Bestzeit von Christian Bergmann (D) abschütteln und hatte Glück, da Matteo Andreassi (I) während eines erstklassigen Runs leider stürzte. Fast alle Boarder konnten ihre Zeit im zweiten Lauf verbessern und auch Matteo kam ohne Sturz ins Ziel. Er flog mit einer Zeit von 49,77s durch das Ziel und konnte sich mit seiner neuen Rekordzeit unter der magischen Schallmauer von 50 Sekunden in die „Hall of Fame“ auf der Downhill-Strecke in Willingen eintragen.

Roberto Faccinetti (I) kurz vor dem Ziel beim Downhill
Roberto Faccinetti (I) kurz vor dem Ziel beim Downhill

Boarder-X

Die knappen Zeitabstände beim Downhill ließen es bereits erahnen: Die Duelle beim Boarder-X sollten vom Start bis zum Ziel spannend werden. Bereits nach den ersten Rennen war klar, dass in allen Kategorien für Zuschauer und die Boarder selbst Unterhaltung pur geboten wurde. Positionswechsel, Stürze und knappe Manöver begeisterten alle Beteiligten gleichermaßen und sorgen für eine ausgelassene Stimmung an und auf der Strecke.
In der Kategorie der Beginner setzte sich Marcel Reichert (D) erneut durch. Louwe Behrends (NL) konnte Rainer Storms (D) jedoch hinter sich lassen und somit den zweiten Platz für sich beanspruchen.
Das Duell bei den Youngstern stürzten beide Teilnehmer nach einer ungeplanten Berührung. Die schnellere Reaktion hatte dabei Elia Castellanie (I), welcher sich vor Kalle Morcher (D) berappelt hatte und somit in beiden Disziplinen die Spitze eroberte.


Bei den Women lieferten sich die beiden Teilnehmerinnen ein spannendes Duell, wobei Martina Lippolis (I) – aktuelle Weltmeisterin im Boarder-X nach ihren Erfolg in Serbien – vor Claudia Bonacci (D) im Ziel ankam.
Nachdem über eine Qualifikationsrunde in der Kategorie Open das Teilnehmerfeld auf ein 16er-Starterfeld gekürzt worden war, kam es bereits in der ersten Runde zu einer Überraschung: Igor Sport (D), aktueller Vizemeister, musste sich geschlagen geben und schied aus. Frieder Kurrle (D) und Christian Bergmann (D) konnten sich auf teilweise spektakulärer Weise bis in die Runde der letzten vier Boarder durchsetzen. Hier war jedoch an Matteo Andreassi (I) kein vorbeikommen, der sich vor Christian und Frieder die Boarder-X-Krone schnappte.

Ceremony & Aftershow

Nachdem alle Boarder mit reichlich Preisen versorgt wurden, konnte die heimische Braukunst aus der Willinger Brauerei im Camp getestet werden. Anschließend wurde den internationalen Gästen die deutsche Kultur beim heimischen Schützenfest inkl. Bratwurst mit der besten Coverband der Welt (← Ironie) näher gebracht. Noch nicht schockiert genug, sollte der Abend dann im Wilddieb bis in die frühen Morgenstunden sein Ende finden – auf jeden Fall waren alle Teilnehmer beim gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen wieder zurück im Camp.


Die ausgelassene, familiäre Stimmung während des Wettbewerbs, im Camp haben und danach klingen auch zum Beginn der neuen Woche noch nach und lassen die Vorfreude auf die zweite Station der German Open 2014 in Großerlach am 09. August noch weiter ansteigen!
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die teilweise sehr lange Anfahrt, die vielen, fleißen Helfer vor und während des Events und freuen uns bereits bereits auf das nächste gemeinsame Event.

→ English version
→ Polish version
→ Serbian version
→ Russian version
→ Italian version


Results GO#1 2014

Beginner

Downhill

#1 Reichert, Marcel (D)
#2 Storms, Rainer (D)
#3 Berends, Louwe (NL)

Boarder-X

#1 Reichert, Marcel (D)
#2 Berends, Louwe (NL)
#3 Storms, Rainer (D)

Youngster

Downhill

#1 Castellani, Elia (I)
#2 Morcher, Kalle (D)

Boarder-X

#1 Castellani, Elia (I)
#2 Morcher, Kalle (D)

Women

Downhill

#1 Martina Lippolis (I)
#2 Bonacci, Claudia (D)

Boarder X

#1 Martina Lippolis (I)
#2 Bonacci, Claudia (D)

Open

Downhill

#1 Andreassi, Matteo (I)
#2 Bender, Marcel (D)
#3 Bergmann, Christian (D)

Boarder-X

#1 Andreassi, Matteo (I)
#2 Bergmann, Christian (D)
#3 Kurrle, Frieder (D)
 

Eine Antwort auf „Bericht zur German Open #1 2014“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.