Bericht zur German Open #1 2015

Alle Teilnehmer auf einem Fleck!
Bereits seit Tagen wurde der 04. Juli als der heißeste Tag des Jahres angekündigt – über 37 Grad unter dem glühenden Stern und blauem Himmel. Passend zur Ferienzeit würde man sich normalerweise Bikini bzw. Badeshorts und Flip Flops einpacken, um sich bei der nächsten Gelegenheit eine Abkühlung zu verschaffen.
„Normal” passt bekanntlich überhaupt nicht zum Mountainboarden und deswegen waren es an diesem Tag nicht weniger als 25 Boarder/innen aus Polen, den Niederlanden und Deutschland, die sich bei der ersten Station der German Open 2015 auf der 4 Cross-Strecke in Willingen von den saunareifen Zuständen nicht haben abschrecken lassen. Die freiwilligen Helfer hatten sich nicht nur mit ausreichend Sonnencreme und Sonnenschirmen ausgestattet, sondern versorgten alle Boarder fleißig aus dem aufgestockten Getränkevorrat – das Event konnte somit starten!

Streckenbegehung vor dem Rennen
Streckenbegehung vor dem Rennen

Downhill

In den drei Klassen Beginner, Youngster und Open wurde direkt mit der ersten Disziplin Downhill, dem Kampf gegen die unerbittliche Stoppuhr, gestartet. Die Herausforderung für alle Boardern bestand hierbei die schnellste Zeit aus zwei Läufen auf die felsige Downhill-Strecke zu bügeln.
Bei dem Beginnern, welche auf einer verkürzten Strecke ins Rennen gingen, sicherte sich Mateusz Michalski (PL) in 20,62 Sekunden vor Patryk Mazur (PL) und die einzige weibliche Teilnehmer des Feldes, Wiktoria Hordyniak (PL), die schnellste Zeit.
Die wilden Youngster wurden nicht geschont und mussten ihr Können auch bei einem höheren Einstiegspunkt in die Strecke beweisen. Louwe Berends (NL) – letztes Jahr noch als Beginner gestartet – legte mit einer Zeit von 41,78 Sekunden gleich ordentlich vor, so dass es mit drei Sekunden Abstand zu seinen Verfolgern Darius Lennerts (D) und Kuba Makutynowicz (PL) bereits in der ersten Runde nach einem sicheren Sieg aussah. Doch ein Sturz von Louwe in der zweiten Runde, der eine Verbesserung der Zeit unmöglich machte, sollte es noch einmal spannend machen. Beide Verfolger verbesserten ihre Zeiten um jeweils zwei Sekunden – aber Louwe sollte in dieser Disziplin nicht einzuholen sein, so dass er am Ende vor Darius und Kuba als lächelnder Gewinner dastand!
Mit 19 Boardern war die Klasse Open dicht besetzt. Vor allem der oberste Teil der Downhill-Strecke verlangte den Boardern bei den folgenden Abfahrten alles ab – ungeplante Fahrmanöver und Stürze waren die Folge. Am Ende sicherte sich Dawid Rzaça (PL) vor Christoph Dybcaka (PL) und Wiktor Walas (PL) den ersten Platz auf dem Siegerpodest – dicht gefolgt vom Quartett um Kalle Janousch (D), Philipp Heinle (D), Christian Thorand (D) und Frieder Kurrle (D).

Boarder-X

Die nächste Disziplin Boarder-X, bei der sich zwei Boarder gleichzeitig auf die Strecke wagen, sollte im Anschluss für spannende Rennen sorgen.
In der Klasse Beginner wurde im „Jeder gegen Jeden”-Prinzip der Boarder gesucht, der die meisten Duelle für sich entschieden konnte. Nach der starken Leistung im Downhill konnte Mateusz Michalski (PL) seine Siegerserie mit zwei gewonnenen Rennen fortsetzen und sich somit den 1. Platz sichern. Die Überraschung gelang jedoch Wiktoria Hordyniak (PL), die sich im direkten Duell gegen Patryk Mazur (PL) erfolgreich durchsetzten konnte und sich somit den 2. Platz schnappte.
Bei den Youngstern wurde sich ebenso wenig geschenkt! Kuba Makutynowicz (PL) und Louwe Berends (NL) sicherten sich gegen Darius Lennerts (D) jeweils einen wertvollen Punkt, so dass es zum entschiedenen Duell um den ersten Platz kam. Hier sollte Kuba die Nase vorne behalten und sicherte sich 1. Platz. Nach dem gebrochenen Arm im letzten Jahr hat er jetzt hoffentlich wieder Frieden mit der Strecke in Willingen geschlossen 😉
Nach einer kurzen Qualifikationsrunde zur Bestimmung des 16er-Feldes ging es auch bei den Klasse Open hoch her. Hier war es am Ende Christoph Dybcaka (PL), der sich auch im Finale gegen seinen Landsmann Patriyk Wróbel (PL) durchsetzen konnte und somit ungeschlagen blieb. Das Duell um den 3. Platz gewann Dawid Rzaça (PL) vor Nick Geerse (NL).


Bei der anschließenden Siegerehrung konnten sich die Sieger in den jeweiligen Disziplinen doch über eine kleine Portion Urlaubsfeeling freuen! Das „Siegerplanschbecken” hatte man sich nach einem langen Tag in der Hitze wohl mehr als verdient. Nachdem im örtlichen Schwimmbad der größere Pool aufgesucht wurde und die Temperaturen sich langsam in einen erträglichen Bereich verlagerten, stand dem gemütlichen Ausklang im Camp (und natürlich dem örtlichen Schützenfest) nichts mehr im Wege.

Wir bedanken uns bei allen hartgesottenen Teilnehmern, den unermüdlichen, freiwilligen Helfern und freuen uns schon jetzt auf die
Volksbank Backnang World Mountainboard Boardercross Championships 2015, die gleichzeitig die zweite Station der German Open 2015 sind.


→ Ergebnisse/Results


→ English translation
→ Polish translation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.